Zulassungsvoraussetzungen zum
Weiterbildungsstudium Finanzökonom (EAFP)

Das Weiterbildungsstudium Finanzökonom richtet sich an folgende Bewerberinnen und Bewerber:

  1. Personen, die die für die Teilnahme erforderliche Eignung durch mehrjährige Berufspraxis in der Finanz- und Anlageberatung, Finanz- und Vermögensplanung oder auf andere Weise erworben haben und durch Vorlage von Zeugnissen oder in anderer Form darlegen können, dass Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben wurden, die einen erfolgreichen Abschluss des Weiterbildungsstudiums erwarten lassen.
  2. Absolventen einer Berufsakademie (BA), einer Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA), der Bankakademie, der Sparkassenakademie und der Akademie Deutscher Genossenschaften sowie staatlich geprüfte Betriebswirte der Fachrichtung Wohnungswirtschaft und Realkredit, Bankfachwirte, Sparkassenfachwirte, Versicherungsfachwirte, Fachwirte für Finanzberatung, Verwaltungsfachwirte sowie Fachwirte in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft, die zusätzlich über Vorkenntnisse und Berufspraxis in mindestens einem der Bereiche - Kapitalanlagen, Finanzierungen, Versicherungen , Immobilien – verfügen.
  3. Personen mit abgeschlossenem Studium an einer Universität oder Fachhochschule in fachrelevanten Studiengängen (Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaft etc.), die zusätzlich über Vorkenntnisse und Berufspraxis in mindestens einem der Bereiche – Kapitalanlagen, Finanzierungen, Versicherungen- , Immobilienverfügen.

Vergleichbare ausländische Studienabschlüsse oder Berufsqualifikationen, die den unter Ziffer 1. bis 3. genannten entsprechen, werden anerkannt.

Über die Zulassung zum Weiterbildungsstudium Finanzökonom (EAFP) entscheidet der Studienleiter der EAFP, ggf. nach Wahrnehmung eines Studienberatungsgespräches.

europäische Akademie für Finanzplanung



Suche: