Leitgedanken

Der Fondswettbewerb hat sich in den letzten Jahren intensiviert. In Zeiten der Unsicherheit werden Fonds nicht mehr unbesehen gekauft, sondern der informierte Kunde verlangt Begründungen und Vergleiche. Viele Institute haben ihre Angebotspalette für Drittfonds geöffnet.

Sowohl für Portfolio Manager und Vermögensverwalter als auch für Fonds- und Anlageberater stellen sich wichtige Fragen: Welche der vielen Fonds soll ich für meine Kunden einsetzen? Wie positioniere ich meine Fonds im Marktvergleich richtig und erfolgreich? Welche Kriterien sollen für die Fondsauswahl gelten?

Sind quantitative Kriterien (statistische Kennzahlen der Performancemessung) das Maß aller Dinge, oder spielen qualitative Kriterien (Investmentpolitik, Investmentprozess, Organisation und Management) ebenfalls eine Rolle? Welcher Fonds ist der Beste? Wie aussagekräftig sind Fondsranglisten (Rankings)?

Was bedeutet "Performance" und wie wird sie berechnet? Wie sind die unterschiedlichen Ratingmethoden zu bewerten? Wo finde ich aktuelle Fondsinformationen und -vergleiche? Welchen Fonds braucht mein Kunde?

Der Zertifizierte Fondsberater (EAFP) kennt die Antworten auf diese Fragen und hebt sich dadurch positiv von seinen Mitbewerbern ab. Der Zertifizierte Fondsberater (EAFP) weiß, wie er die Qualität von Fonds erkennen kann und wie Anleger vom Wettbewerb im Fondsmarkt maximal profitieren.

Zielsetzung und Inhalt

Das Kompaktstudium vermittelt in konzentrierter Form einen Überblick über die praxisrelevanten Methoden, über Inhalte und Aussagekraft der quantitativen und qualitativen Bewertung von Fonds. Die Teilnehmer lernen die Funktionsweise und Aussagekraft der Performancemessung und die dafür häufig verwendeten Kennzahlen kennen. Sie sind in der Lage, Bewertungen und Selektionen zu verstehen, nachzuvollziehen und ggf. selbst durchzuführen. Sie verstehen die publizierten Fondsvergleiche und können sie kritisch beurteilen und die Erkenntnisse in der Beratungspraxis anwenden.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Das Kompaktstudium richtet sich an Freie Finanzberater, an Berater in Finanzberatungs- / vertriebsunternehmen, und in Finanzinstituten (Banken, Sparkassen, genossenschaftlichen Kreditinstituten) die in ihrer Beratung offene Investmentfonds oder fondsbasierte Anlageprodukte einsetzen sowie an Verantwortliche im Bereich Auswahl und Management von fondsbasierten Portfolios.

Das Kompaktstudium Zertifizierter Fondsberater (EAFP) setzt Grundkenntnisse im Fondsbereich voraus, erworben durch berufliche Erfahrungen und/oder bereits absolvierte Weiterbildungen in der Finanz- und Vermögensberatung.

Kursdauer

Drei mal 2-Tage Blockseminar inkl. Fach-Zertifikatsprüfung.

Kursgebühren

Kursteilnahme: 1.950,- €
Prüfungsgebühr:  195,- €
(jeweils zuzügl. der gesetzl. Mehrwertsteuer)

Prüfungen

Die Anmeldung zur Prüfung ist fakultativ, zur Erlangung des Zertifikates aber Voraussetzung.
Die Prüfungen finden in Form schriftlicher Klausuren statt (Gesamtdauer 180 Minuten).

Curriculum (auszugsweise)

I. Grundlagen des Portfoliomanagements

Regelwerk von Fonds

  1. Fondsarten (OGAW, Spezialfonds, Hedgefonds)
  2. Anlageziele
  3. Anlagephilosophie
  4. Anlagepolitik

Bestandteile Investmentprozess

  1. Aktienfonds
    -  Managementstile, aktive- und passive Produkte, growth, value
  2. Rentenfonds
  3. Sonstige Fondsarten

Statistische Grundlagen der Fondsanalyse

  1. Mittelwerte und Streuungsmaße
  2. Kovarianz und Korrelation
  3. Alpha, Beta
  4. Information Ratio, Sharpe Ratio
  5. Jensen's Alpha, Tracking Error

Indices – Benchmarks für die Fondsbranche

  1. Berechnungsmethoden
    -  Menge- und preisgewichtete Indizes
    -  Vergangenheits- und gegenwartsgewichtete Indizes
    -  Time und Capital weighted Indizes
  2. Indices aus der täglichen Praxis (Anbieter, Regelwerk, Zusammensetzung)
    -  Morgan Stanley, Dow Jones, Standard & Poor´s
    -  Deutsche Börse

Performancemessung

  1. Konzepte der Performancemessung
  2. Rendite und Risiko
  3. Absolute und relative Performance
  4. Performance-Kennzahlen im Fondsbereich richtig interpretieren
  5. Anerkannte Performance Reporting Standards im Fondsbereich

II. Fondsanalyse in der Praxis

Umsetzung in die Beraterpraxis

  1. Bedeutung von Investmentfonds für private Geldanlage in ganzheitlichen Beratungskonzepten
  2. Vermeidung von Fehlern bei der Fondsselektion
  3. Regulierungskonforme Investmentberatung
    - Geeignetheitsprüfung, Risikotragfähigkeitsprüfung, Angemessenheitsprüfung
  4. Erstellung risikoadäquater Kundenportfolios - Workshop

Fondsvergleiche

  1. Fondsdatenbanken als Orientierungshilfe
  2. Grenzen der standardisierten Vergleichbarkeit von Investmentfonds
  3. Aussagekraft von Ratings, Awards und Rankings für zukünftige Fondsentwicklungen
  4. Kostenmessung


Fondsselektion: vergleichen und auswählen

  1. Standardisierte  Produktvergleiche
    -  auf Basis von Kennzahlen, Peergroups, Benchmarks
  2. Beurteilung der internen Prozesse des Anbieters
  3. Aktives und passives Management
  4. Styleanalysen
  5. Grenzbereiche von Fondsvergleichen
    -  blend, all cap, Mischprodukte, Cash policy

Benchmarking im Fondsmanagement

  1. Bedeutung des Benchmarking / alternative Konzepte
    - die Benchmark als Mess- und Kontrollgrößen der Anlagepolitik
  2. Feststellung von Risikobudgets und Risikoallokation

Beurteilungskriterien für Fonds

  1. Beurteilungskriterien für Fondsmanagements kennen und verstehen
  2. Professioneller Selektionsprozess z. B. im Dachfondsmanagement
  3. Vorgehen als Fondsselektor

Besteuerung von Offenen Investmentvermögen

  1. Besteuerung der Erträge (Zinsen, Dividenden, Veräußerungsgewinne, Kurssteigerungen, Sonstige Erträge)
  2. Kapitalertragsteuer / Abgeltungsteuer
  3. Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen
europäische Akademie für Finanzplanung

Kurstermine und
Veranstaltungsort

Nächster Kurs:

23. Februar 2018

Unterrichtszeiten:
Freitags:
10:00 bis 18:00 Uhr
Samstags:
09:00 bis 16:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Bad Homburg

Suche: